Menu
Bild zeigt zwei Gruppenmotive zu Kandidaten für die Kommunalwahl

Frage vom Trierischen Volksfreund zu den Zielen für das Jahr 2021

Guten Tag Frau Dettmer,
hier unsere Ausführungen zu Ihrer Anfrage:

Die Corona Pandemie hat in der Stadt Bitburg im letzten Jahr zu einigen Verzögerungen geführt.
Die Vorbereitung der Architektenwettbewerbe für den Neubau der Feuerwache, die Erweiterung der Grundschule Süd/ den Neubau der Turnhalle und des Parkhauses sind noch in der Vorbereitung.

Die Bauarbeiten bei der Kindertagesstätte in der Alten Kaserne schreiten jedoch zügig voran.

Die Erschließungsarbeiten beim Baugebiet „Dorfwies“ in Matzen sind im vollem Gange.
Die Bauarbeiten am „Grünen See“ und „Maximinerwäldchen“ liegen im Zeitplan.

Das Land Rheinland-Pfalz hat ein neues Kita-Gesetz und lässt die Kommunen vor Ort finanziell im Regen stehen. In Bitburg werden über 200 zusätzliche Kitaplätze benötigt.
Da unserer Fraktion die Familien besonders am Herzen liegen, fordert die FBL den Neubau einer Kita im Stadtteil Masholder und den Umbau der alten Kita in der Housing.

Auch wenn die Verschuldung der Stadt in den nächsten Jahren über 40 Millionen Euro wächst, wollen wir die freiwilligen Leistungen wie das Erlebnisbad Cascade, die Eisporthalle und die Vereinsförderung beibehalten.

Die Leerstände in der Innenstadt nehmen täglich zu, der Lockdown in der Corona Krise hat den Online-Handel noch verstärkt. Neue Konzepte und ein Umdenken aller Beteiligten müssen auf den Weg gebracht werden. Von einer reinen Einkaufsstadt zu einer Erlebnisstadt mit vielen Attraktion in der Innenstadt.
In diesem Zusammenhang muss auch das Leitbild der Stadt Bitburg und das Stadtmarketing erarbeitet werden.

Ein besonderes Augenmerk muss in der Zukunft unseren Mitarbeitern der Stadtverwaltung gelten. Kommunikation und Transparenz unserer und ihrer Arbeit sollte dabei im Fokus stehen. Hier zählt nur ein „Miteinander“ ! Ressourcen der einzelnen Mitarbeiter sollten unbedingt genutzt werden. Optimierung von Arbeitsabläufen, Verständnis und Bereitschaft für Maßnahmen und Beschlüsse sollten von Mitarbeitern zeitnah umgesetzt werden. Stadtrat, Ausschüsse und Mitarbeiter sollten sich nicht als Kontrahenten verstehen, sondern das Miteinander und Machbare suchen, denn es geht um die Zukunft der Stadt Bitburg.

Bitburg, den 08.01.2021

Manfred Böttel